OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Geistiges Heilen

Geistiges Heilen hat ein ganzheitliches Welt- und Menschenbild. Dazu gehören die physische, psychische, seelische und spirituelle Ebene. Das geistige Heilen geht davon aus, dass die Welt und jedes einzelne Wesen beseelt sind und ein komplexes, natürliches und energetisches System sind, das von der Urquelle / Gott beeinflusst wird.
Der Heiler ist aber nicht derjenige, der heilt, sondern Gott selbst (göttliches Bewusstsein, Urquelle, Schöpfer).
Der Heiler gibt nur Impulse, mit denen er Vorgänge in Bewegung bringt, die im jeweiligen Lebewesen zur Heilung führen können. Heilung ist dann möglich, wenn der Betreffende die Heilung wirklich will und sie in seinem Lebensplan vorgesehen ist.
Der Heiler ist sozusagen nur der Übermittler von Energien und Informationen.

Als Übermittler schwingt der Heiler mit. Dadurch hat er die Aufgabe, sich selbst zu entwickeln. Denn nur, was in ihm schwingen kann, kann auf der Erde lebendig werden. Dies geht von der dichtesten Materie bis zur feinstofflichsten Ebene, also vom körperlichen bis zum reinen Geist.
Bei der Heilung wird beim jeweiligen Lebewesen das göttliche Bewusstsein lebendig und über dessen Seele (Höheres Selbst) werden die Selbstheilungskräfte angeregt.
Der geistige Heiler geht davon aus, dass jedes Wesen mit dem göttlichen Bewusstsein, mit Gott selber verbunden ist und dadurch an die göttliche Heilenergie angeschlossen ist. Die Arbeit für die Heilung vollzieht die „geistige Welt“.
Krankheiten sind keine eigenständigen Fehlfunktionen. Krankheiten entstehen im feinstofflichen Körper bevor sie im pyhsischen Körper erkennbar werden. Sie entstehen durch Blockaden, falsche Glaubenssätze, Traumata, Karma usw. im seelischen Bereich und zeigen sich als Störung in unserem komplexen, von Bewusstsein gesteuerten Regulationssystem. Wenn der Energiefluß nicht mehr im Gleichgewicht ist, also Mangel oder Überschuss vorhanden ist, kommt es zu Störungen der Gesundheit bis hin zu Krankheiten.
Durch das geistige Heilen können diese Störungen aufgelöst und das Ungleichgewicht wiederhergestellt werden.
Geistiges Heilen kann bei jeder Art von Krankheit, bei Stress, bei körperlichen und seelischen Verletzungen eingesetzt werden. Es kann jede andere Therapie, ob klassische Schulmedizin, ganzheitliche Medizin, Homöopathie, was auch immer helfend unterstützen. Es steht nicht in Konkurrenz zu diesen, sondern hilft, die
Selbstheilungskräfte anzuregen und den Menschen beim Wahrnehmen der eigenverantwortlichen Gestaltung seines Lebens zu ermutigen und zu unterstützen.
Geistiges Heilen ist daher für jeden geeignet, der Hilfe in irgendeiner Weise sucht.
Beim geistigen Heilen erfolgt keine Anamnese oder Diagnose. Das ist für die geistige Heilmethode auch unwichtig. Das geistige Heilen erfolgt wie schon beschrieben auf einer anderen Ebene.Heilung und Genesung können zu jedem Zeitpunkt und in jeder Situation geschehen.
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und Methoden geistig, spirituell zu heilen.
Das kann die Arbeit mit Rute, Pendel, den Händen, Gebeten, Klangschalen, Kräutern, Farben, Licht und Töne usw. sein.
Die Art der Arbeit ist unwichtig, wichtig ist dabei mit der geistigen Welt in Verbin- dung zu treten, sich an die göttliche Heilenergie anzuschließen und so die Selbstheilungskräfte des Patienten zu aktivieren.